Aerodynamik – Warum fliegt ein Flugzeug

In der Versuchsreihe zur Aerodynamik erfahren die Schülerinnen und Schüler an verschiedenen Stationen alles rund um das Thema Auftrieb und Fliegen. In den Stationen geht es um den Windwiderstand, den Auftrieb, den Bernoulli-Effekt, Strömungen (Arten und Verlauf), und Anemometer. Die Schüler arbeiten u. a. an einem kleinen Windkanal, um in die Entstehung und Entwicklung von Flugzeugen Einblick zu erhalten. Das Thema ist zwar nicht Teil der Bildungsstandards, weckt jedoch Interesse an der Physik, erfordert Teamarbeit und die Verknüpfung von Modellen mit der Realität. Die Schüler lernen dabei auch ein computergestütztes Messerfassungssystem (PASCO XPLORER mit DataStudio) kennen und führen selbständig Messungen durch.

Dauer:

4 Stunden

Teilnehmer:

Max. 20 (5 Gruppen á 3-4 Teilnehmer)

Laborführung:

Auf Wunsch bieten wir in der Pause oder am Ende des Versuchstags eine Laborführung in einem unserer Forschungslabors an, wenn es der Forschungsalltag am gebuchten Tag zulässt.

Voraussetzungen:

Als Lehrerin oder Lehrer haben Sie die Einführung in die Versuchsreihe besucht (siehe Lehrerfortbildungen) und unterstützen uns bei der Betreuung der Klasse am Versuchstag.

Die Schülerinnen und Schülern kennen folgende Themen und Begriffe oder haben sie vor dem Besuch des Schülerlabors behandelt bzw. wiederholt:

  • Geschwindigkeit
  • Dichte
  • Druck
  • Kraft
  • Impuls, Impulserhaltung
  • Energie/Energieerhaltung
  • Frequenz

Nach Terminabsprache schicken wir Ihnen die aktuelle Version des Laborbuchs zu. Sie drucken für jeden Teilnehmer ein Exemplar aus. Vor dem Besuch im Schülerlabor lesen die SchülerInnen die Kapitel A) Einleitung und B) Vorbereitung, führen 2 kleine Experimente durch und lösen die theoretische Aufgabe.

Am Versuchstag selbst bringt jeder Teilnehmer folgendes mit:

  • Laborbuch
  • Schreibsachen und Papier für Auswertungen
Aktuelles
11.-29.09.2017 "Spiel der Kräfte" zu Gast in Belgrad
9.-12.5.2017 Fortbildungen im Schülerlabor
24.09.2016 - 19.02.2017 "Spiel der Kräfte" im Kunstmuseum Stuttgart